Lichtkuppel

Eine Lichtkuppel wird auch Flachdachfenster genannt, obwohl dieser Begriff ein wenig irreführend ist, da Lichtkuppeln ganz andere Eigenschaften haben müssen als Fenster, die vertikal verbaut werden. So sind die meisten Lichtkuppeln auch nicht aus Glas, sondern aus speziellen Kunststoffen hergestellt, welche die auf einer Flachdachfläche gewünschten Eigenschaften besitzen. Der Kunststoff muss durchsichtig oder zumindest opak sein, sodass genügend Lichtausbeute für die darunterliegenden Räume oder Hallen gewährleistet wird. Durch eine mehrschalige Konstruktion der Elemente können sogar gute Wärmedämmwerte erreicht werden. Außerdem müssen die Kunststoffe große Temperaturschwankungen und mechanische Einflüsse (Hagel) ohne Schaden überstehen.

Neben den mechanischen Eigenschaften erfüllt die Kuppel auch sehr praktische Funktionen, denn über sie kann man Hallen, Bürogebäude oder Lagerflächen mit Tageslicht ausleuchten, was neben einem angenehmeren Arbeitsklima auch Energieeinsparungen ermöglicht. Eine weitere Funktion ist die Lüftung von Hallenflächen oder auch die Öffnungsmöglichkeit zum Abzug von Rauchgasen im Brandfalle. Hierzu können Lichtkuppeln über Brandmeldesysteme ebenfalls automatisch geöffnet werden. Lichtkuppeln erfüllen auch den vorbeugenden Brandschutz über die Einhaltung von DIN 18234, die Verhinderung von Brandweiterleitung auf dem Dach ohne Zusatzmaßnahmen wie z. B. Kiesschüttungen.

Lichtkuppeln können zudem mit zusätzlichen Eigenschaften ausgestattet werden, wie etwa einem Insektenschutz, Sonnenschutz, Einbruchschutz, Durchsturzsicherung, Permanentlüftung, Schallschutz, Sekuranten oder auch Abschattungsanlagen zur Einstellung der Lichtstärke.

Bei der Form der Lichtkuppel hat man die Wahl zwischen runden, ovalen, quadratischen, rechteckigen oder pyramidenförmigen Kuppeln, sodass auch architektonischen Wünschen entsprochen werden kann.

Bitte schauen Sie in diesem ZUsammenhang auch auf Öffnungen und Dachdurchbrüche.